Aktuelles zum Hochwasser

Stand: 24. September 2016



Das Hochwasser vom 1. Juni 2016 hat auch das Schützenheim der kgl. priv. Feuerschützengesellschaft Simbach am Inn schwer getroffen. Trotz schneller Arbeiten (Ausbau der Küche etc.) konnte die Notwendigkeit des weitgehenden Entkernens des Gebäudes nicht verhindert werden. Zu groß war die Gewalt des Wassers, das in sämtliche Fußböden, in den unteren Bereich des Mauerwerks und in das meiste Mobiliar eindrang.

Schnell war klar, daß die Schützen alleine das nicht schaffen konnten und so wurde in den letzten Wochen das Gebäude durch professionelle Firmen für den Wiederaufbau vorbereitet. Die Böden wurden entfernt, das Mauerwerk im unteren Meter abgeschlagen, Leitungen und Rohre freigelegt. Auch fast fünf Monate nach der Katastrophe laufen mehrere Entfeuchter immer noch im Dauereinsatz.

Als kleiner Erfolg konnte heute (24.9.2016) bei der "scharfen" Waffe erstmals ein provisorischer Schießbetrieb eingerichtet werden. Nach jeweiliger Rücksprache mit dem Leiter der Sportpistolenabteilung soll dieser Samstags ab 14.00 Uhr aufrecht erhalten werden.

Schießen ist derzeit nur auf einer der beiden 25-Meter-Anlagen auf Präzisionsscheibe möglich. Auch sind im Augenblick nur kleine Innenspiegel verfügbar. Eine Beurkundung des Schießergebnisses ist noch nicht möglich.

Unser Dank gilt besonders den umliegenden Vereinen, welche unsere Schützinnen und Schützen auf deren Anlage trainieren lassen.

Nachfolgend ein paar Impressionen (danke an Wolfgang für die Bilder)


Die "Wasserlinie"...



Unser Gastzimmer



Die Küche



Schießhalle "Luft"





Schießraum "scharfe Waffen"



Duellanlage